Druckversion:
Nach dem Drucken:
und zurück zum Dokument

Sollte das Drucken mit diesem Schaltknopf nicht funktionieren, nutzen Sie bitte die Druckfunktion in Ihrem Browser: Menü Datei -> Drucken

ViLeS 1 > IV Statistische Streuungsmaße

IV Statistische Streuungsmaße

- Einleitung und Modulübersicht -

1. Die Funktion statistischer Streuungsmaße

Neben der zentralen Tendenz einer Häufigkeitsverteilung interessieren als statistische Charakteristika auch Angaben zur Homogenität oder Heterogenität der Verteilung. Diese werden durch die statistischen Streuungsmaße ausgedrückt.
Wie ihr Name sagt, quantifizieren diese Statistiken das Ausmaß, in dem die einzelnen Beobachtungen um das Zentrum einer Verteilung streuen.
Weil die Streuungsmaße sich jeweils auf spezifisch konstruierte Mittelwerte beziehen, unterscheidet man auch bei den Streuungsmaßen in lagetypische und in rechnerische Konzepte.

2. Typen statistischer Streuungsmaße

Abbildung 4-1: Statistische Streuungsmaße


a) Die lagetypischen Streuungsmaße:


b) Die rechnerischen Streuungsmaße:

Die rechnerischen Streuungsmaße schließen wie die rechnerischen Mittelwerte alle Beobachtungen ein. Ihr Bezugspunkt ist das arithmetische Mittel. Aus den durchschnittlichen, absolut gesetzten Abweichung der Merkmalswerte zum arithm. Mittel ergibt sich die mittlere absolute Abweichung, aus den mittleren quadratischen Abweichungen die Varianz und die Standardabweichung

3. Modulüberblick

In den folgenden Abschnitten werden:

Das Kapitel beinhaltet demnach die folgenden Module:

Wählen Sie ein Modul:

  1. IV-1 Lagetypische Streuungsmaße und Box-Plots

  2. IV-2 Rechnerische Streuungsmaße

  3. IV-3 Eigene Analysen und Interpretationen

letzte Änderung am 26.10.2017 um 5:52 Uhr.

Adresse dieser Seite (evtl. in mehrere Zeilen zerteilt)
http://viles.uni-oldenburg.de/navtest/viles1/kapitel04_Streuungsma~~sze/index.php3