zurück zur Startseite
diese Aktion ist z.Z. nicht möglich ViLeS-Startseite diese Aktion ist z.Z. nicht möglich Hilfe Technisches Feedback
ViLeS 1 > Datensatz

1. Informationen zum Partizipation-Datensatz

Im Folgenden wird der Datensatz vorgestellt, mit dem in den jeweiligen Modulen "Beispiele und Aufgaben" SPSS-Anwendungen und Auswertungsergebnisse diskutiert werden. Behandelt werden dabei vor allem der Forschungsansatz und die Operationalisierung der zentralen Variablen.

a) Die Ausgangsfragestellung

Die Daten stammen aus einer empirischen Untersuchung zu Fragen der innerbetrieblichen Kooperation und Mitarbeiter-Partizipation. Der zentrale Themenkomplex des Forschungsprojekts bezog sich auf die tatsächliche und die gewünschte Beteiligung der Belegschaft an betrieblichen Entscheidungsprozessen sowie auf einige assoziierte Themenbereiche wie Arbeitsqualifikation, Arbeits- und Betriebszufriedenheit sowie auf einige persönliche Merkmale.

b) Die Ausgangshypothese

Zentrale Hypothese des Ansatzes war die Vermutung, dass es im Betrieb ein unausgeschöpftes Potential an Partizipationsbereitschaft gab, d.h. einen Überschuss von gewünschter Beteiligung gegenüber der tatsächlichen Beteiligung, der zum Zwecke einer Optimierung von Entscheidungsprozessen und einer Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit genutzt werden konnte.

c) Die zentralen Variablen

Die zentralen Variablen des Analyseansatzes waren einerseits

  • die tatsächliche Beteiligung an Entscheidungen, die mit der Variablen Partizipationsprofil (Partprof) erfasst wurde, andererseits

  • die gewünschte Beteiligung an Entscheidungen, die mit der Variablen Partizipationspotential (Partpot) erfasst wurde.

d) Die Dimensionierung und Operationalisierung der zentralen Variablen

Da die betrieblichen Entscheidungsprozesse vielschichtig sind und auch nicht alle für eine Mitarbeiterbeteiligung in Frage kamen, wurde die Dimensionierung der Prozesse auf die folgenden Entscheidungsbereiche bezogen und wie dargestellt operationalisiert.

  • Die Dimensionierung des Mitarbeiterbeteiligung

    Die Variablen V01 - V05 beziehen sich auf die tatsächliche Beteiligung in den fünf Entscheidungsfeldern.

    Schaubild I- 11 Dimensionierung des Mitarbeiterbeteiligung


    Analog wurden für die Beteiligungswünsche die Variablen V11 - V15 generiert.

    Die zentralen Variablen Partizipationsprofil (Partprof) und Partizipationspotential (Partpot) ergaben sich als Summe der Merkmalsausprägungen der jeweiligen Variablenblöcke.

  • Die Operationalisierung der Beteiligungsintensitäten

    Die tatsächliche wie die gewünschte Beteiligung sollte nicht auf der subjektiven Einschätzung der Betroffenen beruhen und etwa mit der Frage: "Wie stark sind Sie an Entscheidungen beteiligt?" erfasst werden. Um die Beteiligungsintensitäten möglichst objektiv zu ermitteln, wurden die den Entscheidungen vorausgehenden Informations- und Kommunikationsprozessen mit in die Formulierung der Antwortvorgaben einbezogen und folgende Operationalisierungen für die tatsächliche und die gewünschte Beteiligung an den Entscheidungsprozessen gewählt.

    • Schaubild 1-12:Die Intensität der tatsächlichen Beteiligung

    • Schaubild 1-13: :Die Intensität der gewünschten Beteiligung

    Die so erzeugten Skalen basieren auf einer größeren Anzahl von Kategorien, für deren Differenzen angenommen wird, dass sie jeweils gleiche Unterschiede in der Intensität aufweisen. Damit sind die Merkmalsausprägungen äquidistant und die Skala kann deshalb als quasi-metrische Skala behandelt werden (vgl. dazu das Modul zum Skalenniveau).

  • Die weiteren Variablen des Datensatzes

    Die weiteren Variablen des Datensatzes erschließen sich bei der Anwendung.

d) Der Datensatz

Dieser ist hier herunter zu laden: Partizipations-Datensatz.sav

2. Informationen zum Mikro-Zensus-Datensatz

Zum Bearbeiten selbst gestellter Analyseaufgaben steht Ihnen der nachfolgend beschriebene SPSS-Datensatz zur Verfügung. Er basiert auf der vom Statistischen Bundesamt (www.destatis.de) durchgeführten Mikrozensus-Erhebung von 1998 (www.destatis.de/themen/d/thm_mikrozen.htm).

Unter Wahrung des Datenschutzes wurde vom Stat.B.A. aus den Daten von über 800.000 Personen ein zur allgemeinen Nutzung freigegebener „public use file“ mit etwa 25.000 Fällen und über 300 Variablen generiert worden. Der hier gespeicherte Haushalts- und Personendatensatz stellt eine leichter zu bearbeitende Unterauswahl von 31 Variablen und 1059 Haushalten bzw. 2216 Personen dar. Der vollständige Datensatz dieses public use files findet sich auch mit anderen Dateiformaten unter www.forschungsdatenzentrum.de/bestand/produkte/cf/01/index.asp.

Der hier präsentierte Arbeitsdatensatz umfasst in einer SPSS Datei die folgenden Variablen:br>

ef1

Region

ef5

Nr. der Person im Haushalt (systemfreie Nr. der Person im Haushalt - aus der Erhebungsliste)

ef30

Alter

ef32

F6 Geschlecht

ef35

F9 Familienstand

ef52

Typ. Staatsangehoerigkeit

ef110

F20 Erwerbstaetigkeit in der Berichtswoche

ef127

F33 Stellung im Beruf (gegenwaertige Taetigkeit)

ef286

F84 Allgemeiner Schulabschluss vorhanden (freiwillige Beantwortung: 51+ Jahre)

ef287

F84a Hoechster allgemeiner Schulabschluss (freiwillige Beantwortung: 51+ Jahre)

ef338

F97 Ueberwiegender Lebensunterhalt

ef452

F108 Eigentum oder Mietwohnung

ef453

F109 Gesamtflaeche der Wohnung in qm

ef454

F110 Einzugsjahr des Haushalts in Wohnung

ef455

F111 Baujahr der Wohnung

ef462

F118 Miethoehe im April 1998

ef463

F119 Neben Miete: Zahlung von Nebenkosten?

ef464

F119a Hoehe der Nebenkosten (in DM)

ef465

F120 In Miete Betraege fuer Heizung/Warmwasserversorgung/Garage/Moeblierung enthalten?

ef466

F120a Hoehe der Betraege (in DM)

ef521

Zahl der Personen im Haushalt

ef522

Zahl der Erwerbstaetigen im Haushalt

ef523

Zahl der Erwerbslosen im Haushalt

ef525

Zahl der Einkommensbezieher im Haushalt

ef528

Zahl der Kinder unter 3 Jahren im Haushalt

ef529

Zahl der Kinder von 3 bis unter 6 Jahren im Haushalt

ef537

Zahl der Kinder unter 18 Jahren im Haushalt

ef539

Haushaltsnettoeinkommen im April (nach Typisierung)

ef553

Lebensformtypen in den Haushalten

Bei der Analyse ist zu beachten, dass sich die Fälle auf die Personen (Haushaltsmitglieder) beziehen, d.h. dass alle Haushaltsdaten (z.B. das Haushaltsnettoeinkommen) mehrfach vorliegen. Für eine Auswertung der reinen Haushaltsdaten ist also eine Unterauswahl vorzunehmen, damit jeder Haushalt nur einmal vertreten ist. Diese Unterauswahl kann über die Variable ef5=1 vorgenommen werden.

Viel Erfolg bei der Auswertung!

Folgende Dateiformate stehen zur Auswahl

letzte Änderung am 5.4.2018 um 9:25 Uhr.

Adresse dieser Seite (evtl. in mehrere Zeilen zerteilt)
http://viles.uni-oldenburg.de/navtest/viles1/datensaetze/datensatz.php3

| Feedback | Copyright | Übersicht | Druckversion | Log-Out | Sitemap |